Wie man betet

Guru: Wenn wir uns gegenseitig helfen, dann öffnen wir dadurch die Türen für andere, die uns zur Hilfe kommen wollen. Aber dafür müssen wir uns zunächst bemühen. Christus sagte: “Öffnet mir die Türe und ich werde in euch eintreten.“ Die Tür zu öffnen bedeutet, der Menschheit zu dienen. Den Menschen zu dienen. Devotee: Ich denke, Bhajans sind sehr wichtig für eine Gruppe. Guru: Sehr. Devotee: Sie bringen eine gemeinsame Erfahrung von Einheit. Guru: Oh ja.
Anbetung ist sehr wichtig, denn in ihr werden die Menschen eins.
Aber während ein Bhajan sehr schön ist, kann er auch zu einem Wettbewerb werden. Dies sollte niemals passieren, behaltet das im Hinterkopf. Wir sind nicht hier, um miteinander zu konkurrieren, sondern wir sind hier, um miteinander zu singen und uns gegenseitig Anandam (die Gnade Gottes) zu bringen. Um alles zu teilen. Devotee: Es gibt viele Aspekte Gottes. Es gibt die göttliche Mutter, es gibt Shiva, es gibt Christus. Es sind so viele… Guru: Ja, Aspekte. Devotee: Wenn man für den Weltfrieden betet, ist es dann besser, sich an die göttliche Mutter zu wenden oder an einen anderen Aspekt? Guru: Alle Aspekte der göttlichen Mutter, die ihr kennt, sind in Rajarajesvari verkörpert, in dem Aspekt der göttlichen Totalität - Parvati. Es gibt so viele Aspekte, die die göttliche Mutter in ihrer Totalität verkörpern. Dann gibt es auch den göttlichen Vater- Brahma, Vishnu, Maheshvara, alle verkörpert im Gottvater und der Shakti, sodass man, anstatt sich an jeden Aspekt einzeln zu wenden, zum allmächtigen Vater beten kann. Wenn ihr euch auf einem spirituellen Pfad spezialisieren wollt, dann könnt ihr euch an einen ausgewählten Aspekt wenden. Angenommen, ihr wollt eine Menge Geld verdienen, dann rate ich euch, zu Maha Lakshmi zu beten. Wenn ihr nach Wissen strebt, dann rate ich euch, zu Maha Sarasvati zu beten. Sie ist die Verkörperung, des Aspekts, des universellen Wissens. Wenn ihr jemals das Gefühl habt, von einer schlechten Schwingung bedroht zu werden, so könnt ihr euch immer an die göttliche Mutter Maha Kali und Maha Durga wenden. Wenn ihr den Namen der göttlichen Mutter rezitiert, dann kann sich euch keine negative Kraft nähern. In dem Moment, in dem ihr das Mantra zu Kali oder Durga zu beten beginnt, wir die Kraft, die versucht, in eurem Leben zu interferieren, verschwinden.
Daher ist mein Rat an alle Leute, die Schwierigkeiten in ihrem Leben überwinden wollen: Wenn ihr Probleme habt, betet zur göttlichen Mutter. Rezitiert einfach ihren Namen.
Om aim hrim srim klim camundayai vicce camundayai vicce maha-bhadra-kalyai namah Devotee: Was ist ein Kali Mantra? Om aim hrim srim klim camundayai vicce camundayai vicce maha-bhadra-kalyai namah Oder, Om kalikayai ca vidmahe smasana-vasinyai dhimahi tanno ‘ghorah pracodayat Om maha-bhadra-kalyai namah Oder ihr könnt rezitieren, Om kali namo namah kalika-kali namo namah kali namo bhadra-kali namo ugra-kali namo smasana-kali… Und sofort löst der Dämon sich in Luft auf! Devotee: Können die Menschen in der Schweiz ebenso kraftvoll beten? Guru: Warum denn nicht? Warum nicht? Wisst ihr, was ein Gebet ist? Ein Gebet muss von Herzen kommen und darf kein Lippenbekenntnis sein. Ihr könnt einfach sagen: „Gott ich liebe dich, mein Vater, meine Mutter“, ganz ohne einen Wortschwall. Kannst du dir vorstellen, du würdest zu deiner Mutter oder deinem Vater gehen und dann sagen: “Mutter…Om aim hrim srim klim…” Da würde dich deine Mutter anschauen und sagen: Sei nicht so seltsam!“ Ihr könnt einfach vor eurer Mutter stehen und sagen: “Aaaah! Ich liebe Dich!” und sie umarmen. Kein Problem. Denn es kommt von Herzen. Das ist es, was wir tun müssen. Weg von der ganzen Förmlichkeit, hin zu dem Gefühl der Verbundenheit und Liebe.
Diesen Podcast hören & abonnieren auf Spotify | Google Podcasts | Apple Podcasts Vollständiges Seminar herunterladen